Sonntag, 22. Mai 2016

WAS IST AYURVEDA?

WAS IST AYURVEDA?


Ayurveda ist das älteste, umfassendste und uns bekannte Gesundheitssystem; diese Naturheilkunde stammt aus der vedischen Hochkultur. Seine Gründer waren indische Weise und Seher. 

In der Ayurveda-Lehre geht es um die Einheit von Körper, Geist und Seele. Sobald unser Bewusstsein in Harmonie ist, fühlt sich unser Körper wohl.

Ayurveda: Ayur bedeutet "Leben" und wird als Kombination von Körper, Geist und Seele definiert, Veda ist das Sanskrit Wort für "Wissenschaft". Ayurveda basiert auf der Grundlage des inneren Gleichgewichts und der Zufriedenheit und erweist sich, vor allem auch für die stressgeschädigten Menschen, als Segen. Diese ganzheitliche Lehre bekämpft nicht nur die Symptome, sondern erforscht und behandelt vor allem deren Ursachen.

Ayurveda wurde zum Nutzen Aller gedacht. Erst seit dem Mittelalter, als fremde Eroberer die indische Kultur bedrohten, gehörte Ayurveda nicht mehr zum allgemeinen alltäglichen Wissen. Dank der indischen Unabhängigkeitsbewegung erwachte Ayurveda jedoch wieder zum Leben und trat, im letzten Jahrzehnt, sowohl im eigenen Land wie ganz besonders im Westen, einen äusserst beeindruckenden Siegeszug an.

Zentrale Bedeutung besitzt in Ayurveda die Einteilung in die Ayurveda-Begriffe genannt Dosha



Vata, Pitta und Kapha


die drei energetischen Grundkräfte (hervorgegangen aus den 5 Elementen Erde, Wasser Feuer, Luft und Aether), die in der ganzen Natur, wie auch im Menschen wirksam sind. Unser Körper-, Geist- und Seele-System wird in Ayurveda durch diese drei Regulations-Systeme gesteuert. 

Ein harmonisches Gleichgewicht dieser Doshas unterstützt die optimale und gesunde Funktion des Körpers, vermittelt einen wachen Geist; es bildet die Grundlage der seelischen Zufriedenheit und der inneren Schönheit!

Vata (Luft & Äther) ist die bewegende Kraft. 
Zu Vata gehört der untere Teil des Körpers: Der Magen, der Dickdarm, der Kreislauf, die Arme, die Beine und der Atem (Luft) Vata ist das dominierende Dosha im Körper. 
Ohne Vata (Beweglichkeit) würden Pitta und Kapha erlahmen. 
Motorische Funktionen, Sensorische Funktionen, mangelnde Erdung, Sekretionen, Ausscheidungen, Angst, Leeregefühl, Besorgtheit.

Pitta (Feuer & Wasser) reduziert die Aktivität von Enzymen und Hormonen. 
Zu Pitta gehört der mittlere Teil des Körpers: Dort sitzt das Verdauungsfeuer.  Pitta ist zuständig für die Verdauung, den Hunger, den Durst, die Körpertemperatur und die Pigmentbildung. 
Pitta gleicht Vata und Kapha aus. 
Wahrnehmung, Verständnis, Intelligenz, Zorn, Hass, Eifersucht

Kapha (Erde & Wasser) ist dem oberen Teil des Körpers zugeteilt: 

Die Lunge, die Bronchien. Es reduziert die Struktur und die Stabilität des Körpers. Kapha schmiert die Gelenke, ist verantwortlich für die Schleimbildung, gibt der Haut die Feuchtigkeit. Heilt Wunden und reguliert Vata und Pitta.
Gier, Verhaftung Ansammlung, Festhalten, Besitzgier

Sind die Doshas nicht im Gleichgewicht, dann entstehen Krankheiten. Ölmassagen haben nicht nur einen Wohlfühleffekt, sondern helfen, die Doshas wieder ins Gleichgewicht zu bringen.


Konstitution


Die Konstitutionsbestimmung zählt zu den wichtigsten Kernpunkten der ayurvedischen Heil- und Lebenskunde. Jeder Mensch ist einzigartig und verfügt über ein unvergleichliches Profil auf der physischen und psychischen Ebene. Die individuelle Konstitution (Prakriti) wird auf der körperlichen und psychischen Ebene durch die Qualität und Manifestation der drei Doshas beschrieben. Diese werden im einzelnen Vata, Pitta und Kapha genannt und stellen biologische Kräfte dar, welche unseren Organismus auf der strukturellen und funktionalen Ebene steuern. 

So bildet sich unsere Konstitution aus ayurvedischer Sicht aus einer einzigartigen Mischung aus Vata, Pitta und Kapha.




Die Vata-Konstitution



Menschen mit einer Vata-Konstitution sind von Natur aus sehr feingliedrige und sensible Persönlichkeitstypen, die sich durch einen schmalen Körperbau, trockene Haut und eine künstlerische und sensitive Fähigkeiten auszeichnen.

Neugier und Bewegungsbedürfnis

Da Vata das beweglichste Prinzip darstellt, bietet seine Vorherrschaft Schnelligkeit, Instabilität und eine facettenreiche Persönlichkeit mit vielen verschiedenen Interessen und Talenten. Vata-Menschen sind körperlich und geistig immer aktiv, neugierig und haben ein starkes Bedürfnis, sich zu bewegen.

Flucht vor dem nordeuropäischen Winter

Eine sehr sensible Körperfunktion stellt ihre Verdauung dar. Vata-Typen haben von Natur aus einen unregelmäßigen Appetit und reagieren auf Stress, falsche Nahrung und innere Anspannung unmittelbar mit Blähungen und Verstopfung. Das Nervensystem ist empfindsam und ihre Körperstärke und Widerstandsfähigkeit gegen Krankheiten eher gering. So sind Vata-Menschen besonders empfindlich gegenüber Kälte und Wind. In der kalten Jahreszeit sehnen sie sich nach Licht und Wärme. So flüchten sie in der Regel wann immer nur möglich aus dem tristen nordeuropäischen Herbst und Winter.


Große Stärke: Die Kommunikation


Eine große Stärke von Vata liegt in der Kommunikation. Vata-Typen haben ein offenes Wesen, können gut Kontakt aufbauen und sind normalerweise redselig. Ihr Ideenreichtum und die Kreativität sind bemerkenswert und mit großer Begeisterungsfähigkeit beginnen sie neue Tätigkeiten. Es macht ihnen große Freude, neue Dinge zu lernen und ihr Leben mit Veränderungen zu bereichern. Leider haben sie keine ausgeprägte Ausdauer und verfolgen oft mehrere Projekte gleichzeitig, ohne sich auf eins voll zu konzentrieren. Dies führt schnell zu einer Überlastung, schützt aber vor Langeweile und Routine.


Neigung zu Krankheiten


Generell neigen Vata-Menschen zu mentalen und psychosomatischen Erkrankungen. Ihr Bewegungsapparat ist störungsempfindlich und sie neigen zu Verdauungsbeschwerden, Erschöpfungszuständen, Ängsten, Schlafstörungen, Ohrgeräuschen, Tinitus, Herzerkrankungen und neuralgischen Schmerzen, welche vermehrt bei körperlicher oder geistiger Überlastung, Stress und im Alter auftreten.


Die Pitta-Konstitution


Pitta-Menschen sind sehr dynamische, erfolgreiche und eindrucksvolle Persönlichkeiten. Sie verfügen über ein außerordentliches Energiepotential und sind körperlich und geistig sehr leistungsstark.
Das feurige Pitta gibt Hitze, Schärfe und Säure. Dies bewirkt eine gute Verdauung, einen guten Stoffwechselumsatz, starkes Schwitzen und eine warm und gut durchblutete Haut.

Gute Argumentationsfähigkeit

Pitta-Menschen lieben sportliche Aktivitäten und finden einen entspannenden Ausgleich ihres oft angespannten Gemüts durch körperliche Bewegung. Pitta verleiht der Stimme Schärfe sowie eine flüssige, klare Sprache.
Diese Menschen verfügen über eine gute Argumentationsfähigkeit, mit der sie überzeugen können.
 Sie sind gute Redner und nehmen in Versammlungen, Diskussionen und Seminaren normalerweise einen besonderen Platz ein.
Sie lieben das Debattieren und Diskutieren. Sie sind häufig dominant, durchsetzungsfähig und verfügen über eine ausgeprägte Handlungskompetenz.

Körperliche Beschwerden

Auf der körperlichen Ebene neigen sie zu Hautbeschwerden, Übersäuerung, Entzündungen sowie Problemen mit der Leber und anderen Verdauungsorganen.



Die Kapha-Konstitution


Kapha-Menschen zeichnen sich durch ihre innere Stärke und Stabilität aus. Sie sind kräftig gebaut, verfügen über ein gutes Immunsystem und sind äußerst ruhevoll im Umgang mit anderen Menschen und sich selbst.

Tolerante, zufriedene Persönlichkeit

Kapha ist ein wässriges und erdiges Prinzip, welches strukturelle Kompaktheit, Stabilität, Langsamkeit, Sicherheit, Zufriedenheit und eine tolerante Persönlichkeit bietet. Der Körper einer Kapha-Person ist gut entwickelt mit runden Konturen. Kapha-Menschen zeigen, obwohl sie wenig essen, eine Tendenz zur Gewichtsansammlung. Sie haben eine schöne, glatte Haut, große ausdrucksvolle Augen und kräftige Haare. Ihre Körperstärke ist bemerkenswert und sie besitzen eine gute Widerstandsfähigkeit gegen Krankheiten.

Sie können jedoch an Diabetes, Beschwerden im Lungen-, Bronchial- und Nebenhölenbereich leiden sowie an Fettleibigkeit und an Krankheiten, die im Zusammenhang mit überschüssigem Fett stehen.

Ruhig, ausgeglichen und treu

Von allen Konstitutions-Typen besitzen sie die geringste Neigung zu mentalen Störungen. Sie haben ein ruhiges, ausgeglichenes Wesen und verfügen über ausgeprägte Loyalität, Zuverlässigkeit und Treue.

Dafür neigen sie aber sehr zu Bequemlichkeit und innerem Phlegma. Ihre körperliche und geistige Antriebskraft ist gering und sie benötigen oft viel Zeit für sich selbst und die zu verrichtenden Aufgaben.


Die Vata-Pitta-Konstitution


Menschen mit einer Vata-Pitta-Konstitution sind wie geschaffen für den modernen lifestyle unserer Zeit. Sie sind attraktiv, lebenslustig und lebendig, besitzen einen wachen Geist und können sehr gut kommunizieren.

Im Idealfall paaren sich die positiven Eigenschaften des Vata mit seiner Bewegungsfreude, Kreativität und schnellen Auffassungsgabe mit der Zielstrebigkeit, Intelligenz und Führungsqualität des Pitta.

Der Körper ist schlank und kraftvoll, die Haare fein und weich und die ganze Persönlichkeit strahlt eine vitale Kraft und positive Dynamik aus.

Disharmonie beider Körperenergien

Leider mischen sich in den meisten Fällen aber nicht nur die positiven Eigenschaften der Doshas. Viele Menschen mit einer Vata-Pitta-Konstitution leiden im Störungsfall unter der Disharmonie beider Körperenergien was sich häufig in Nervosität und Unruhe (Vata), innere Anspannung und Reizbarkeit (Pitta), Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Hautunreinheiten und einem empfindlichen Magen äußert.

Bewegung steht im Vordergrund


Auf der körperlichen Ebene steht bei einer Vata-Pitta-Konstitution die Bewegung im Vordergrund, denn sowohl Vata als auch Pitta sind sehr dynamische Doshas. Vata-Pitta-Menschen sind in der Regel sehr sportlich und verfügen über einen guten Stoffwechsel. Der Körperbau ist feingliedrig und doch energievoll. Die Haut ist oft sensibel und reagiert empfindlich auf chemische Substanzen. Der Genuss von süßen Speisen wird in der Regel bereits in der Kindheit sehr geschätzt, hinzu kommt eine Vorliebe für Musik, Malerei und andere bildende Künste. Der Wunsch nach einer gesunden und spirituell ausgerichteten Lebensweise kann ebenfalls sehr ausgeprägt sein.


Die Pitta-Kapha-Konstitution


Wenn es eine Power-Konstitution gibt, dann ist es die Pitta-Kapha-Konstitution. Der Körper ist robust und kräftig gebaut, das Immunsystem stabil und die Ausdauer und Beharrlichkeit in allen Aktivitäten ist hervorragend.

Mit einer schier unerschöpflichen Energie verfolgen diese Menschen unbeirrt ihre Ziele und lassen sich durch (fast) nichts aufhalten. Der Körper erfreut sich einer sehr guten Gesundheit und Ausdauer.

Belastungen durch zu viel Arbeit, falsches Essen und Stress machen sich erst nach einigen Jahren Raubbau bemerkbar.

Und der Geist ist ebenfalls von Klarheit und Ruhe, Scharfsinn und Geduld, Zielstrebigkeit und Gelassenheit geprägt.

Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Politik

So verfügen sehr viele charismatische Persönlichkeiten aus dem politischen und wirtschaftlichen Leben über eine Pitta-Kapha-Konstitution, was ihnen hilft, das anstrengende Manager-Leben mit vielen Reisen, unregelmäßigen Mahlzeiten und anstrengendem Konkurrenzkampf heil zu


Die Vata-Kapha-Konstitution



Menschen mit einer Vata-Kapha-Konstitution sind äußerst interessante Persönlichkeiten, die immer wieder neue Überraschungen offenbaren. Die ausgeprägte Dominanz der gegensätzlichen Elemente Luft, Erde und Wasser zeigt sich in vielschichtigen Eigenschaften auf der körperlichen und psychischen Ebene. 


Zum einen schenkt der Vata-Anteil die Leichtigkeit, Kreativität und Unbeständigkeit. Das kann sich z.B. in einem schlanken Körperbau, schneller Sprechweise und innerer Unruhe zeigen.

Vielseitige Interessen und Fähigkeiten

Der Kapha-Anteil hingegen zeigt sich durch Schwere, Stabilität und Feuchtigkeit. So kann z.B. die Haut sehr dick sein, zu Wasseransammlungen und Cellulitis neigen, oder die Person ist stark auf Sicherheit und Traditionen bedacht. Die Variationen, wie sich Vata und Kapha äußern sind unbegrenzt und schenken vielseitige Interessen und Fähigkeiten.

Gesellig, neugierig und sozial

Menschen mit einer Vata-Kapha-Konstitution sind sehr gesellig, beliebt und kommunikativ. Den der Vata-Anteil ist offen, neugierig und liebt das Gespräch, während Kapha sehr fürsorglich, sozial und einladend ist. Die ideale Mischung für ein spannendes Gespräch und gute Freundschaft.


Die Vata-Pitta-Kapha-Konstitution



Sollten Sie eine sogenannte Sama-Dosha-Konstitution besitzen, die sich nahezu aus den gleichen Anteilen aller Elemente zusammensetzt, so gehören sie zu den wenigen Auserwählten, die mit einem großen natürlichen Gleichgewicht in Körper und Geist geboren wurden.


Die meisten Menschen entwickeln im Laufe ihres Lebens Störungen aus einem Ungleichgewicht der drei Doshas, wie z.B. die Schlafstörungen des Vata, die Reizbarkeit des Pitta und die Wasseransammlungen des Kapha. Doch nur wenige Menschen haben von Grund auf alle Doshas im Positiven gleichmäßig verteilt, was zu einer sehr stabilen und begünstigten Persönlichkeitsstruktur führt.
Körper, Geist und Seele sind wirklich im Gleichgewicht

Eine ausgewogene Tridosha-Konstitution macht sich dadurch bemerkbar, dass es keine extremen Konstitutionseigenschaften gibt. Körper, Geist und Seele sind wirklich im Gleichgewicht und alle Eigenschaften und Funktionsweisen im ausreichenden Maße vorhanden. So verfügen die meisten Vata-Pitta-Kapha-Typen über einen mittleren Körperbau, eine normale unkomplizierte Haut und einen guten Stoffwechsel. Auf der psychischen Ebene haben sie die Kreativität und schnelle Auffassungsgabe vom Vata, die charismatische Ausstrahlung und Zielstrebigkeit vom Pitta und die Sanftheit und Gelassenheit von Kapha.


Finden Sie hier heraus, welche Lebensenergie Ihnen am meisten entspricht.


Ayuverdische Ernähung




In der Ayurveda Lehre spielt die Qualität, die Auswahl und die Zubereitung der Nahrung eine fundamentale Rolle. 


Die 8 wichtigsten Ayurveda-Ernährungstipps für zu Hause

  • Bereiten Sie Ihre Speisen mit Liebe und Sorgfalt zu! Das verstärkt die energiespendende Wirkung unserer Nahrung.
  • Versuchen Sie in einem regelmäßigen Rhythmus zu essen, am besten drei Mahlzeiten am Tag, immer zur gleichen Zeit.
  • Essen Sie erst wieder etwas, wenn die vorhergehende Mahlzeit vollständig verdaut ist.
  • Achten Sie auf gründliches Kauen und Einspeicheln bei jedem Bissen; das ist Voraussetzung für eine vollständige Verwertung der Nahrung und eine problemlose Verdauung.
  • Essen Sie mindestens 2/3 Ihrer Nahrung in gekochtem Zustand, um ihre Verdauungskraft zu stärken. Speziell am Abend sollte ungekochte Speisen gemieden werden
  • Überladen Sie Ihren Magen nicht. Ist der Magen mehr als 2/3 gefüllt, wird die Verdauung wird schwer und träge. Auch von einzelnen Lebensmitteln, wie Eiweißen, Nüssen und Fetten sollte man nicht zuviel auf einmal essen.
  • Trinken Sie nicht oder nur wenig während der Mahlzeiten, um die Verdauungssäfte nicht zu verdünnen.
  • Energetisieren Sie Ihre Mahlzeiten, indem Sie hochwertige Bio-Produkte verwenden und sie mit im Ayurveda wichtigen Gewürzen wie Ingwer, Kreuzkümmel, Koriander oder Kurkuma zubereiten.


Ayurvedische MARMA-Therapie


Vor über 2000 Jahren prägte der indische Arzt Súsruta den Begriff "Marma". Damit bezeichnete er besonders sensible, über den ganzen Körper verteilte Stellen, an welchen das Zusammenspiel verschiedener Körperfunktionen von eminenter Wichtigkeit ist. Er machte die Lehre von den Marmas zum Kernstück seiner Abhandlungen über die ayurvedische Medizin und definiert sie als Wach- und Warnposten, die uns vor einem Verlust an Kraft oder einer Erkrankung rechtzeitig warnen
Es sind 107 Marma-Punkte beschrieben, die über den ganzen Körper verteilt an Gefässen, Gelenken, Muskeln, Sehnen und Knochen lokalisiert sind. Sie befinden sich an wichtigen Kreuzungen und Verdichtungen von Funktionen. Die Verletzung oder Zerstörung eines dieser Punkte kann unterschiedlich starke Schädigungen des Gesamtorganismus zur Folge haben.
Das altbewährte Wissen ist auch heute noch in der Lage, uns Aufschluss über unsere allgemeine Befindlichkeit zu geben. Ungleichgewichte und psychosomatische Zusammenhänge können frühzeitig über die Äusserungen der Marmas erkannt werden.
Damit ist die Marma-Theapie ein ausgezeichnetes Mittel der Diagnostik und Therapie. In einem Zeitalter, in dem die Anforderungen an ein modernes und beschleunigtes Leben ständig steigen, ist der Prozess der Sensibilisierung und Gesundheitsprävention von höchster Bedeutung.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen